Garten-Blog

  

Weihnachtsstern

von Katja

Der Weihnachtstern gilt als schwach giftig. Es wird also nicht wirklich schlimmes passieren, wenn ein Kind oder ein Haustier mal an einem der schönen roten Blätter knabbert. Es kann Hautreizungen und Magenbeschwerden geben aber nicht Lebensbedrohliches.

Die roten Blätter sind übrigens keine Blüten, es sind sogenannte Hochblätter. Die eigentlich Blüten sind klein und unscheinbar.

Der Weihnachtsstern stammt ursprünglich aus Mexiko, bei den Azteken heißt er Cuitla-xochitl. Er kann bis zu 5 Meter hoch werden. Wer schon mal auf den Kanaren war, hat sicher schon einmal die prächtigen großen Pflanzen gesehen.

Besonders beliebt sind Weihnachtssterne in den USA. Dort wird am 12.12. der Poinsettia Day gefeiert. Ein Herr Poinsettia brachte die Pflanze 1828 von Mexiko in die USA. Am 12.12.1852 starb Poinsettia. An seinem Todestag werden die Häuser mit Weihnachtssternen geschmückt.

Bei uns wurde er in den 50er Jahren eingeführt.

Schöne, entspannte Weihnachtstage in einem gemütlichen, vielleicht mit Weihnachtssternen geschmückten Zuhause wünscht die Gärtnerin.

Zurück

von Katja

Der Weihnachtstern – kann man den essen oder ist der giftig?

von Katja

Geruch von Kiefernnadeln. Ein unmittelbarer Genuss ...

von Katja

Für alle, die sich mehr mit Wildkräutern beschäftigen möchten und nicht immer die Zeit haben bis nach Kladow zu fahren gibt es jetzt an drei Berliner Volkshochschulen die Möglichkeit Kurse zu buchen.

von Katja

Sicher gibt es unter euch einige Hundebesitzer. Barft ihr? Dann kennt ihr das Thema, man muss immer überlegen, was der Hund zusätzlich zum Fleisch braucht, um gut versorgt zu sein.

von Katja

Mit der kalten Sophie gingen gestern am 15.5. die Eisheiligen zu Ende.

von Katja

Nesseln

Brennen die alle? Kann man sie alle essen? Sind sie verwandt?

von Katja

Hochsaison für Hopfentriebe

von Katja

Berliner Bärlauch

Bärlauch und Scharbockskraut in Hülle und Fülle