Garten-Blog

  

Giersch für den Hund

von Katja

Barfen mit Giersch

Heute war wieder so ein Tag, an dem ich wenig Lust hatte, zu überlegen, verschiedene Gemüsesorten zusammen zu suchen usw. Ich bin kurzerhand in den Garten gegangen und habe viel Giersch und etwas Löwenzahn gepflückt. Das kam mit reichlich Wasser in den Mixer. Diese Mischung habe meinem oft mäkeligen Hund unter den Blättermagen gemischt. Es hat prima geklappt, er hat gefressen.

Giersch enthält viel Vitamin C, hat insgesamt einen ca. 15x höheren Nährstoffgehalt als Grünkohl. Durch die vielen enthaltenen Mineralien ist er stark basisch, was dem Hund als Fleischfresser sehr zugute kommt.

Fazit: der Hund satt und glücklich und ich hochzufrieden, eine ganz fixe Aktion mit großer Wirkung.

Zurück

von Katja

Geruch von Kiefernnadeln. Ein unmittelbarer Genuss ...

von Katja

Für alle, die sich mehr mit Wildkräutern beschäftigen möchten und nicht immer die Zeit haben bis nach Kladow zu fahren gibt es jetzt an drei Berliner Volkshochschulen die Möglichkeit Kurse zu buchen.

von Katja

Sicher gibt es unter euch einige Hundebesitzer. Barft ihr? Dann kennt ihr das Thema, man muss immer überlegen, was der Hund zusätzlich zum Fleisch braucht, um gut versorgt zu sein.

von Katja

Mit der kalten Sophie gingen gestern am 15.5. die Eisheiligen zu Ende.

von Katja

Nesseln

Brennen die alle? Kann man sie alle essen? Sind sie verwandt?

von Katja

Hochsaison für Hopfentriebe

von Katja

Bärlauch und Scharbockskraut in Hülle und Fülle