Garten-Blog

  

Bärlauch, Scharbockskraut

von Katja

Bärlauch und Scharbockskraut

 Berliner Bärlauch - Wunderlauch

Ganz Berlin ist voll von (Berliner) Bärlauch. Den "echten" Bärlauch habe ich persönlich noch nicht in Berlin und Umland entdeckt. Es gibt ihn aber hier im Essbaren Garten Kladow. In den nächsten Veranstaltungen werden wir unter anderem die beiden Bärlaucharten einmal genauer unter die Lupe nehmen und auch den Geschmack vergleichen. Wer Fragen hat zur Verwechslungsgefahr, von der so oft gesprochen wird, oder zu anderen Themen wird Gelegenheit dazu haben.

Auch das Scharbockskraut breitet sich gerade aus. Es gehört zu den Pflanzen, die ihre Chance ergreifen solange die Bäume und Sträucher noch kein Laub tragen. Jetzt bekommen die kleinen Pflanzen noch genug Licht.

Wie sieht es aus? Runde, quasi herzförmige Blätter. Die Blattoberseite ist ganz glatt, beinahe glänzend, die Unterseite ist etwas heller. Es wird nicht höher als 10 cm. Die Blüten sind leuchtend gelb. Sobald sie sich öffnen sollte man das Scharbockskraut nicht mehr essen, es wird dann giftig für uns.

Bis dahin dauert es aber noch einige Zeit. Hier ein schönes Rezept.

Scharbockskraut Scharbockskraut Blattoberseite Scharbockskraut Blattunterseite


Zurück

von Katja

Geruch von Kiefernnadeln. Ein unmittelbarer Genuss ...

von Katja

Für alle, die sich mehr mit Wildkräutern beschäftigen möchten und nicht immer die Zeit haben bis nach Kladow zu fahren gibt es jetzt an drei Berliner Volkshochschulen die Möglichkeit Kurse zu buchen.

von Katja

Sicher gibt es unter euch einige Hundebesitzer. Barft ihr? Dann kennt ihr das Thema, man muss immer überlegen, was der Hund zusätzlich zum Fleisch braucht, um gut versorgt zu sein.

von Katja

Mit der kalten Sophie gingen gestern am 15.5. die Eisheiligen zu Ende.

von Katja

Nesseln

Brennen die alle? Kann man sie alle essen? Sind sie verwandt?

von Katja

Hochsaison für Hopfentriebe

von Katja

Bärlauch und Scharbockskraut in Hülle und Fülle